1. April 2099 (Auszug)
Christoph Mauz
Mit einem lauten zischenden Geräusch schaltete sich das Tageslicht über dem Weltraumbahnhof Cape Göttweig an. Dicke Regentropfen fielen auf die Abschussrampe und den noch immer barocken linken Controltower. Heute war ein großer Tag! Wichtiger Besuch war ante Portas. Der greise, aber formidabel konservierte, Imperator hatte sich angekündigt. Er wollte dem Start der Rakete "Lowlander 1" beiwohnen, um danach, völlig auf Augenhöhe und ungezwungen, ganz der Volksimperator der er nun einmal schon immer war, mit der Belegschaft in der Kantine Mittag zu essen.
(Auszug Episode 1)

Als sich Fleischhanderl dem Haupttor näherte konnte er gerade noch einem der hektisch herumrollwagerlnden verdienten Weltraumveteranen ausweichen. Da jener eine viel zu große Uniformkappe auf dem Kopf trug, deswegen im Blindflug durch die Gegend mäanderte und aufgrund des ungleichmäßig verteilten Ordensgewichts auf seiner heldenhaften Veteranenbrust auf seinem Rollwagerl in perpetuales Schlingern geriet, war jener Weltraumheld nicht mehr ganz Herr seiner Fahrtrichtung. Fleischhanderl hupte, der Weltraumveteran kippte erschreckt vornüber, kullerte auf eine der vielen Schautafeln zu und das Rollwagerl entfernte sich fahrerlos, mechanisch surrend dem Mischwald entgegen. Es ratterte ungebremst den steilen Waldweg hinab in Richtung Kleinwien. Doch es flog schon in der ersten Kurve aus dem Waldweg, der vom Verschönerungsverein Furth/Göttweig unverständlicherweise immer noch nicht gepflegt wurde und landete in einem undurchdringlichen Brombeergestrüpp, aus welchem es erst 2199 als historisch bedeutsames Artefakt geborgen werden sollte.
(Auszug Episode 2)


< zurück
Textbeiträge:
Alfred Komarek
Ja dann ... (Auszug)
Magda Woitzuck
Die Sache mit Erbse (Auszug)
Christoph Mauz
1. April 2099 (Auszug)
Gerhard Ruiss
Nur das Nötigste (Auszug)